Samstag, 18. Oktober 2014

Da geht wohl doch nichts, eh?


Im Zusammenhang mit dem unseligen Gemaule einer einzelnen Person möchte ich auf folgenden Beitrag verweisen:
http://samepyrana.blogspot.de/2014/02/da-geht-noch-was.html

Die einzige wirklich gute Regel ist der GESUNDE MENSCHENVERSTAND - der Wille ZUM und der beiderseitige Spaß AM Rollenspiel.


Und hey .. ich mag einen spannenden Urwald !!
Früher paddelte ich noch regelmäßig am Abend von einer Sim zur nächsten, wurde dann und wann mal aus einer irrwitzigen Entfernung beschossen und tatsächlich einmal gefangen. Aufgeregt habe ich mich darüber nie.
Inzwischen habe ich Wetten am Laufen, dass ich es zur Kernzeit locker schaffen würde, nackt durch den Wald zu laufen, ohne das was passiert.

Kasra oder die Oase tragen sicher keine Schuld an der entstandenen Langenweile, die dort inzwischen vorherscht. Wir machen mit, was immer auch geht. Nur KAMPF könnt ihr mit uns vergessen! Wer den im zweiten Leben sucht ist meiner Meinung auch falsch hier.

Es wird niemals Regeln geben, die einen Kampf ohne OOC-Stress ermöglichen. Das ist einfach die falsche Plattform dafür!

Was für ein Irrsinn .. Ansprache, Fesseln mit zwei oder drei Emotes, Durchsuchen nach Waffen mit vorgegebenen Emotes und und und ..
Der ganze Mist liegt dann auf den Funktionstasten und wird einfach mechanisch heruntergespult, das ist so spannend und abwechslungsreich wie das Werbefernsehen.

Die einen blenden Texturen aus, die anderen ganze Primbäume .. dann gibt es noch die unzähligen illegalen Waffen oder rotierende Waffenscripte wie ich sie bei unserem letzten Ausflug in den Norden erleben durft.

Macht euren Kampf doch wie ihr wollt, nur macht nicht die Regeln dafür verantwortlich, dass es nicht klappt und immer wieder zu Ärger führt.
Es wird immer Spieler geben, die es schaffen sich einen Vorteil durch Technik zu ergaunern, und wenn der Seelenfrieden dieser Personen davon abhängt spiele ich es mit oder wenn es mich ankotzt, eben nicht.

Und mosert nicht über fehlende Interaktion im Südland. Grad aktuell hatten wir verkleidete Talunas in der Heilerei von Kasra und Jale macht schon fast Hausbesuche im Urwald. Früher handelten wir mit Talunas, nahmen ihnen die Gefangenen ab, mit denen sie eh nichts anzufangen wussten ..

Wenn ihr also im Südland seid, um zB Kasra zu 'raiden' - schon bei der Terminologie dreht sich mir der Magen um - vergesst es. Niemand ist in Kasra um zu ballern. Ein Krieger ist bei uns eine goreanische Rolle.
Und HIMMEL, nehmt euch nicht zu ernst. Wenn Spieler aus dem Stamm ausgeschlossen werden, weil sie mal fünf Tage als Sklavin dienen wollen, dann seid ihr selbst schuld, dass jeder nur noch gewinnen will und ihm oder ihr dabei jedes Mittel recht ist.

Was mich aber an dem Gemaule am meisten ankotzt ist, dass die Südlandleitung dafür zur Verantwortung gezogen wird ...

Bzgl. der Diskussion um die Südlandregeln danke ich Creide Nightfire für ihren sachlichen Beitrag, der sich wohltuend von den Beiträgen einer anderen Person abhebt, die ihre Meinung schon mit ätzender Feindseligkeit eingeleitet hat.

Weitere Spieler äusserten sich nicht im Forum, da sollte man doch von einer allgemeinen Akzeptanz besagter Regeln ausgehen?

Letztendlich gibt es bei uns den Südlandrat .. eine Demokratie!

Das einzige Recht, das sich die Südlandleitung vorbehält ist den Tod eines Avatars abzusegnen oder zu verwerfen. Bedenkt man die Kosten und gewisse Nicklichkeiten unter den Spielern, sehe ich das mehr als gerechtfertigt an.
Gerade was meine Person angeht sehe ich da eine echte Neutralität und ein internes Abkommen zwischen Thor und mir besagt, dass letztendlich meine Stimme den Ausschlag bei den Entscheidungen gibt.

LG 'eure' Nasty :-))

Kommentare:

  1. Dann mault die einzelne Person mal weiter: Sachlich falsch ist, dass sich die Südlandleitung einzig das Vetorecht in Todesfragen vorbehällt. In dem Entwurf der Südlandleitung steht drin dass, sie letztlich in allen Fragen das letzte Wort hat, einschließlich aller Adminentscheidungen (siehe Punkt 7, allgemeiner Teil).

    Auf welche Schwester Du dich da beziehst die aus dem Stammgeworfen wurde weil sie fünftage Sklavin spielen wollte weiß ich nicht. Rausgeworfen haben wir sie jedenfalls nicht.

    So und nun zum eigentlichen Thema: Wenn 90% der Südlandadmins RP vor einem Kampf fordern um ihn für valide zu erklären ohne dass sowas in den Regeln steht, dann muss man entweder die Regeln der Realität anpassen oder die sie ganz abschaffen.

    Und wenn man die Regeln schon ändert, was in Südland ja nicht mal eben so nebenbei passieren kann, dann sollte man es wenigstens richtig machen und sich auch Mühe dabei geben und nicht irgendwas ohne nachtzdenken zusammenklatschen, sich dabei auch noch anderthalb Jahre verspätung leisten und das ganze dann als bahnbrechende revolutionäre Trendwende deklarieren.

    Aber das ist nur meine bescheidene Privatmeinung und kein Dogma dem man unbedingt folgen muss. Doch sagen werde ich diese Meinung, denn schließlich haben wir ja eine Demokratie in Südland und da sollte man schon seine Meinung sagen dürfen.

    AntwortenLöschen
  2. Cori, wer sagt eigentlich, dass die Admins die Regeln einfach lustlos hingeklatscht haben, ohne sich dabei Mühe gegeben zu haben?

    Ich finde es witzig, dass du in deinem Blog kommentierst, die Regeln seien eigentlich nicht für die Spieler, sondern für die Admins gemacht. Mensch, dann lass sie doch auch einfach ihre Arbeit machen und entscheiden, ob die Regeln nun so gut oder schlecht sind. Aber im Moment dreht sich das Thema nur um deine Unzufriedenheit mit dem Regelvorschlag. Und warum? Weil man die Spielerschaft nach ihrer Meinung fragt und wird dann über drei Ecken belächelt, wenn das Wort Demokratie fällt.

    Für die restlichen Argumentationen verweise ich (wie viele andere Diskusionsinteressierte auch) mal wieder auf den gesunden Menschenverstand zurück.

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Wer auch immer diese/r anonyme Schreiber/in ist, es sei an dieser Stelle darauf verwiesen, dass Terminologie das A und O für die Argumentation ist. Zunächst haben nicht „die Admins“ was hingeklatscht, sondern die Südlandleitung, und zwar die Vorschläge die von den Admins (z.B. denen der Arder und von den Pyrana) eingereicht wurden. Meine Aussage ist also: Die Südlandleitung hat da was hingeklatscht ohne viel Hirnschmalz drauf zu verwenden.

    Und ja. Ich habe sowohl als Bewohnerin, als auch als Gast und auch als Admin inzwischen einige Erfahrungen mit Südland und seinen Admins gemacht und die Admins haben dabei nicht immer eine sehr glückliche Figur abgegeben. Ich denke, dass hängt unter anderem damit zusammen, dass sie durch das Regelwerk, welches sie beauftragt sind um- und durchzusetzen eine eher schlechte Entscheidungsgrundlage geliefert bekommen haben und dadurch jeder Admin irgendwie seine Privatmeinung umgesetzt hat als einen für alle verbindlichen Consens.

    Sowas hat auf mich, als ich noch Gast in Südland war, eher ein negatives Bild entstehen lassen, davon wie Admins in Südland agieren. Aus diesem Grund halte ich ein neues Regelwerk für zwingend notwendig und ich bin so altmodisch zu behaupten, dass man Dinge die es wert sind getan zu werden, gleich richtig tun sollte, wenn man schon mal dabei ist. Sonst kann man es auch ganz sein lassen.

    Übrigens, auch mit der Entscheidung es ganz sein zu lassen, kann ich gut leben. Wenn man sich mit begründeten Argumenten dazu entschließt die alten Regeln zu behalten, ist das auch völlig okay. Mich stört halt einfach alles wo nach vorne Hüh gesagt und nach hinten Hott gemacht wird. Wenn man letztlich einen Erbmonarchie hat, soll man sich auch König nennen und nicht Präsident und von Demokratie sprechen.

    Abschließend zum gesunden Menschenverstand: Genau diese fehlerhaften Benennungen von Dingen sind es die den gesunden Menschenverstand rasch in die Irre führen können, sofern man denn an die Existenz einer normativ vorhandenen, ubiquitär vorkommenden und parktisch unfehlbaren kognitiven Kapazität glaubt.

    AntwortenLöschen
  4. Und jeder vernünftiger Spieler meidet eben Talunagruppen, Piraten und andere Gesetzlose. Ebenso wie er Bart den Blogger meidet.
    Kampfregeln werden meist nur ausgelegt um andere zu übervorteilen. Ich kenne nach Meterkämpfen meist nur zwei Varianten im Zusammenhang mit Panthern. Möglichkeit eins ist: man gewinnt selber. Dann kommen meist die Schwestern aus den entlegensten Wäldern und und kämpfen nochmal und nochmal und nochmal. Der Abend ist dann meist um ohne das es zu einer wirklichen geschriebenen Interaktion kam. Oder es wird auf irgendwelche sinnlosen Regeln rumgehackt. Kämpfe und Teile von Kämpfen als ungültig erklärt. Eigentlich ist das aber immer noch besser als mit jemanden zu spielen, der gar nicht mit einem spielen möchte.
    Wenn ich eine dieser Red Sonjas oder Xenias Barbarenköniginnen gefangen nehmen muss, ist das auch eine Strafe.
    Schlimmer ist es allerdings noch, wenn man selber gefangen wurde um dann festzustellen, dass der Gegner so gar nichts mit einem anfangen kann. Ein bisschen hier foltern, ein bisschen da foltern. Aber bloß alles tun um einen nicht entkommen zu lassen.
    Und wenn ich das nun so schreibe und die letzten 7 Jahre Revue passieren lassen, dann fällt mir ein, dass ich mehr gutes RP mit Piraten als mit Talunagruppen hatte.

    Aber wen interessierst?

    Titus

    AntwortenLöschen