Samstag, 17. September 2011

Nachzügler

Als die Gor-Müdigkeit durch die Foren geisterte, stimmte ich hier nicht gleich mit ein, sondern machte einfach Urlaub. Aus diesem Grund auch die große Pause in diesem Blog - ich hatte nicht wirklich was erwähnenswertes zu erzählen, auch wenn ich dieser Tage ein paar Urlaubsbilder nachschieben werde.

Auch ich kenne den Wunsch nach Abwechslung, nach neuem Rollenspiel. Seit Februar 2007 bin ich ununterbrochen im zweiten Leben und auf Gor. Ich bin eindeutig süchtig danach und verreise niemals ohne ein Notebook, um nicht wenigstens mal reinschauen zu können, wie es meinem 2. sozialen Umfeld geht. Zugegeben, das ist nicht gesund - aber ich will das so und bin erfahren genug mit dieser 'Schwäche' leben zu können - oder glaube es zu sein.

In dieser recht langen Zeit habe ich Spieler kommen und gehen sehen, das Auf und Ab vom Gor-RP erlebt. Auch immer wieder Ansätze beobachtet, wie versucht wurde, neues Rollenspiel, neue Ideen zu verwirklichen.
Ich komme nicht viel herum, aber nur wenig anderes ist in den Jahren geblieben, oder?

Kasra wird nun dieser Tage 3 Jahre alt. Die Sim gibt es sogar mit den fast gleichen Gebäuden schon einige Zeit länger. Die Stadt hat sich im Aufbau immer wieder fast unmerklich den Spielern unterworfen und Notwendigkeiten angepasst.

Eines haben wir aber in den Jahren nie erreicht, nämlich eine Stadt, die einfach lebt.
Zu einfach ist es im 2. Leben zu sagen, der oder das gefällt mir nicht, ich suche mir was anderes. Dabei lebt eine Stadt oder Gemeinschaft doch grad von den Unterschieden und dem Versuch sich zu Kompromissen zusammen zu finden.

Mein Kern-RP als Verwalterin der Herberge ist eigentlich das Begrüßen von Gästen und das 'Kümmern', dass es ihnen gut geht, dass sie einen guten Eindruck haben. Dabei hoffe ich immer wieder auf Geschichten aus deren Vergangenheit und Reisen. Hab ich früher auf Vagabunden geschimpft, die von Sim zu Sim ziehen und von dem Gegebenheiten profitieren, so empfinde ich sie heute als die Essenz für mich. Sie und ihre Ideen können eine Stadt immer wieder aufs Neue beleben, die sich selbst schon zu gut kennt und kaum überraschen kann.

Meine letzte Post handelte von der dritten Kerbe, die mit dem Beleben wohl zu eifrig war und scheinbar auch wieder verschwunden ist?
Ahhh .. da fällt mir gerade doch noch ein, was ich an Vagabunden hasse, nämlich RP anzustoßen und dann mit offenen Enden zu verschwinden.

Aber zurück zur Gor-Müdigkeit: ich bin meines eigenen Glückes Schmied. Ich muss auf das RP zugehen. Ich muss IC dafür sorgen, ein Teil dessen zu sein. Ich kann nicht erwarten nur bespielt zu werden und dass andere auf mich zukommen.

Ich hatte eine Sklavin im Feuerkrug, die fand fast jeden Tag etwas, das fehlte - zugegeben, dass kann auch lästig sein - aber es gibt auch immer einen Weg dies mit einer guten Geschichte zu umgehen. Also selbst Sklaven können massig RP gestalten und vorantreiben.

Ich möchte niemanden das Recht absprechen, dass man der Meinung ist bereits alles erlebt zu haben. Ich verurteile auch niemanden, dem oder der es an Fantasie fehlt um etwas zu bewirken. Aber ich bin dennoch schlicht der Meinung, dass das Gor-RP unendich viel Potential hat, das man es nur nutzen muss, um sich auch nach über vier Jahren nicht zu langweilen.

Kommentare:

  1. Ich stimme Dir heftig kopfnickend bei... Gor hat so viel ungenutztes Potential. Und in Kasra, m. E. eine der wenigen Städte, die tatsächlich -vor allem dank Deines Einsatzes, vor allem dank der seit Jahren konsistenten Stammspieler Teddy und Dina - funktioniert, sind tatsächlich ein paar Sachen entstanden, die Kasra als etwas Besonderes in der Riege der Gor-Sims da stehen lassen.

    Nur vom Heimstein-Klau würde ich die Finger lassen... oder wenn, dann gaaaaanz anders einfädeln.

    AntwortenLöschen
  2. Och, es gibt auch neue strahlende Lichter in Kasra die sich Mühe geben und etwas aufbauen *zwinker*

    Ansonsten unterstütze ich was Nasty sagte voll und ganz, und sie kann 110% auf mich zählen ^.^

    AntwortenLöschen
  3. Man verzeihe Sina ihre rosa Brille wenn es um Dina oder mich geht, sie hat Kasra selbst nicht unwesentlich beeinflusst und tut es vermutlich unwissentlich bis heute. Viele Ideen sind nur durch ihre übersprudelnde Kreativität zustande gekommen und finden immer wieder Verwendung oder haben einfach inspiriert.
    Selbstverständlich haben auch andere immer wieder Herzblut, Schweiss und Tränen in die Sim und den Aufbau gesteckt, Nasty selbst sei hier vor allen anderen genannt und in der aktuellen Zeit, denn nichts ist so alt wie die Nachricht von gestern, eben andere, welche die Kraft aufbringen und etwas stemmen.

    AntwortenLöschen
  4. Absichtlich getrennt eine Bemerkung zu dem eigentlich Eintrag:
    Willkommen Nasty, ich freue mich das du dich neu definiert hast und einen Weg aus dem alten Dilemma findest das so viele hinaus getrieben hat.

    AntwortenLöschen
  5. Zitat:
    Aber zurück zur Gor-Müdigkeit: ich bin meines eigenen Glückes Schmied. Ich muss auf das RP zugehen. Ich muss IC dafür sorgen, ein Teil dessen zu sein. Ich kann nicht erwarten nur bespielt zu werden und dass andere auf mich zukommen.
    Ende!

    Ich glaube in diesem Satz wird einiges durcheinander geworfen bzw suggeriert, nämlich das der, der Gormüde ist, erwartet bespielt zu werden bzw gormüde ist weil er nicht bespielt wird. Das jedoch ist, gelinde gesagt, Quatsch! Es fehlt einfach der innere Antrieb, man ist gesättigt. Das ist als wenn man zuviel gegessen hat, da nützt es auch nichts wenn man von jemanden anderen gefüttert (bespielt) wird. Man hat einfach erstmal genug, muss verdauen um wieder hungrig zu sein, damit man sich wieder mit Freude ins RP stürzen kann.

    Wenn ich jetzt von mir ausgehe, bin ich auch nicht der Meinung alles schon auf Gor erlebt zu haben, wie auch. Schließlich kenne ich nur einen Bruchteil der Spieler aber trotzdem kann es dazu kommen das man irgendwann mal eine Pause braucht.

    AntwortenLöschen
  6. Wie du für dich deine Gormüdigkeit definierst, ist mir gelinde gesagt schnuppe. Ich sprach oben von MEINER Müdigkeit, verzichte aber gerne hier darauf, dir diesen Unterschied zu erklären.

    AntwortenLöschen
  7. *winkt mal rüber zur Nasty*

    Ich kann dir da größtenteils nur recht geben und hatte dir ja auch schon per NC einiges mitgeteilt.

    Ja, Kasra könnte leben .. es könnte richtig leben und Kasra an sich ist eine schöne Stadt die unendlich viele Möglichkeiten bieten könnte .. aber eben auch nur könnte, wären da nicht diese vielen sehr seltsamen Dinge, die so manchen Spieler einfach nur abschrecken und vertreiben ..

    Man kann zwar ein RP anstoßen .. aber oftmals bekommt man nicht mal die Möglichkeit es zu Ende zu bringen .. und da gibt es sehr sehr viele Beispiele.

    Da waren die Dinge die in der Herberge fehlten nur eine Möglichkeit von, denn Nahrung verbraucht sich nun mal und kann nicht einfach her gezaubert werden ;) Sicher Wasser und Larmas sammeln konnte (und hat auch hin und wieder) auch zu RP führen, weil man ist einfach mal da und tut einfach mal etwas, was sonst scheinbar keiner auf diese Art tut. Eine wirkliche Möglichkeit hatte ich aber ernsthaft mehr aufzubauen (was zu einem guten Teil auch an der Vorgeschichte meiner Rolle lag) .. ich durfte nicht raus um Sachen zu besorgen .. genau so war ich aber auch nicht weit genug um einfach jemanden anzusprechen und zu sagen "Kannst du das für mich machen?" und selbst als ich das dann getan hab .. passierte rein gar nichts und auf das Mehl wartet die Herberge sicher heute noch. *seufzt*
    So wurde die Möglichkeit etwas zu tun .. aktiv zu sein im RP einfach umgangen und ungenutzt zu lassen. Was ich persönlich sehr sehr schade finde, vorallem da ich ja schon nach kurzer Zeit selbstständig handeln MUSSTE .. was eigentlich so gar nicht zu meiner Rolle passte, denn darauf war sie niemals ausgerichtet.

    So macht es auch einfach keinen Spass sich ernsthaft Mühe zu geben und etwas anzustoßen oder auf andere zu zugehen, weil man weiß das es wahrscheinlich eh nichts wird oder es im Sand verläuft.

    AntwortenLöschen