Donnerstag, 18. April 2013

Der Kommandant spuckt Staub und Lava

Ich liege also gerade im Dreck am Hafen von Turmus, direkt auf den Docks. Bin gefesselt, und mit jedem Atemstoß staubt etwas Russ vom Pflaster auf. Das mit dem Russ liegt an den turmischen Schiffen, die in Flammen stehen. Aber es ist ganz gut, dass ich grade gefesselt bin, denn sonst würde ich sicher allem in Reichweite mit den bloßen Händen die Kehle aus dem Hals reißen. Was blöd wäre, denn in direkter Griffweite befindet sich so eine Blondine aus dem Norden, die gerade auf mich runterschaut. Sie heißt Devlin, Schwester von Thorgal, und blonde Bäuerinnen legt man nicht so mirnichtsdirnichts um, denn sie könnten auf den Blocks ja noch was bringen. Ich kenne die beide, die Geschwister, aber dass ich die unter solchen Umständen treffe? Näh! Eher werden die drei Monde eckig. Hätte ich jedenfalls gewettet.

Das Ganze nahm kürzlich in Kasra seinen Lauf. Ich stehe auf der Brücke und freue mich am Lichtspiel des Zentralgestirns auf dem Fayeen und bereite gerade gedanklich ein Luftlande-Manöver unserer Streitkräfte vor, da kommt eine Sklavin zu mir gelaufen. Ich erkannte die, spreche aber auf keinen Fall öffentlich darüber, was es mit ihr auf sich hat, warum und wieso und weshalb, weil ich mein Wort halte – selbst Niederen gegenüber. Jedenfalls erfüllte mich seit dem Tag mit Sorge, was unsere Patrouillen später zu bestätigen schienen: dass irgendwelche Nordleute am Fayeen kampierten. Nebst Langschiffen. Sie waren vorher in Vier Palmen gesehen worden, wollten wohl handeln, wie mein Nachrichtendienst informierte.

In Kasra, das stellte sich anderntags heraus, wollten die das nicht. Sie überfielen den Landsitz der Regentin, raubten deren Tochter, Nahrung und diverse schöne Teppiche und verschwanden. Zurück blieben einige Leichen der Stadtwachen und der Leibgarde. Kurz darauf erreichte uns Nachricht aus Turmus: Die Nordleute hätten dort die Tochter abgegeben, man möge sie mal einsammeln. Wir also rauf aufn Tarn und ab dafür mitsamt der besorgten Eltern Nasty und Catellus.

Kaum angekommen, rotierte ich fast wie eines dieser sich drehenden geheimen Flügeldinger aus der Kaste der Hausbauer, das bei der Regentin unter der Decke für Frischluft sorgt. Denn ich hörte, dass sich tatsächlich noch diese Nordleute vor meiner Nase in Turmus aufhalten sollten. Mir schoss die Lava durch die Blutbahnen – und ich weiß nicht mehr genau, was ich gesagt habe. Irgendwas wie „Rückgrate werden krachen, Blut will fließen“ oder so und von „Haut, die ich abziehen lasse, um mir daraus Segel für die Rückreise nähen“ zu lassen. Das Übliche halt. Wobei das mit den Segeln Quatsch war: Wir waren ja per Tarn angereist. Aber das zeigt nur meine Wut, und dass ich dann ab und zu etwas neben mir stehe.

Jedenfalls hatte ich mir von Cato von Turmus, dem Entwickler des Kajirakringels, das Okay geholt, mit Stahl aus Kasra auf turmischen Pflaster stante pede ein Blutbad der Rache unter diesen „Hammaren“ genannten Leuten des Nordclans anzurichten. Nun waren aber einige von denen wohl schon fort. Die Regentin wies vor lauter Wiedersehensfreude mit ihrer Tochter an, diese Nordbauern lieber alle zu packen und diese paar Reste von denen Reste sein zu lassen.

Tjagut, dachte ich. So isses eben und brömmelte ein wenig. Schließlich, ich betrachtete gerade die liebreizende Silhouette der Amira von Turmus vor dem Bleiglasfenster eines Besprechungsraums und dachte darüber nach, dass ich mir deren Hintern eigentlich auch noch mal wegen diverser Vorfälle vorknöpfen müsste, wobei mir die aktuelle Politik da nun sicher einen Strich durch… Ich schweife ab.


Schließlich also rief die Dame „Feuer!“ und bezog sich damit nicht auf die Gefühlsregung, die sie im Angesichte meiner Wenigkeit bewegte (vielleicht empfand sie auch was anderes, eher unwahrscheinlich, aber: könnte sein), sondern auf brennende Schiffe im Hafen.

Schnell liefen wir dahin, runter zu den Docks. Löscharbeiten waren im vollen Gang. Man brachte andere Schiffe in Sicherheit – aber zwei waren nicht mehr zu retten. Und schon im nächsten Moment schepperten uns die Speere um die Ohren, drosch der Stahl auf uns ein von hinterrücks. Ein Hinterhalt! Gelegt von den Hammaren! Diesen „Resten“ (Ich sags nur ungerne, aber hätte man auf mich gehört… Ich sags ja nur. Wieder. Bin schon ruhig!)

Und nun liege ich hier also und frage mich, was da los war. Diese Bauern haben jedenfalls turmische Schiffe abgefackelt, weil sie dachten, das seien kasratische. Weswegen gerade Cato von Turmus zwei Ellen über dem Boden schwebt und um seine eigene Achse rotiert. Diese Hammaren hatten wohl angenommen, wir seien ihnen nach Turmus gefolgt, um sie auszulöschen. Zweiter Irrtum von denen. Der dritte Irrtum war, dass sie annahmen, die Tochter der Regentin sei nur irgendeine Schnecke. Was sie vermutlich zusätzlich sauer gemacht hat, diese Nordleute, denn da hätten sie richtig Kohle rausschlagen können.

Jetzt allerdings kriechen sie bei Cato zu Kreuze, der sie freundlich aufgenommen hatte und ihnen auch noch was zu Essen gab und so. Allen voran so ein alter Sack mit Fellteppich um die Schultern namens Beowulf, sicher der Dorfvorsteher. Von wegen: Konnten wir ja nicht wissen, dass die Schiffe im Hafen von Turmus auch Turmus gehören!


Naja, jedenfalls gucke ich mir die Stiefel von dieser Devlin an und sage zu der, als sie zu mir „Du bist doch Luc aus Kasra“ sagt: „Du bist doch Devlin, Schwester des Thorgal, den Titus von Ar und ich nach einem Schwertturnier mal vom Dorfältesten kaufen wollten als Gladiator für die Arenen des Südens, jene Blondine mit dem Haar wie wogende Weizenfelder an einem heißen Sommertag im Frühling, die mir mal Suppe an Thorgals Feuer gekocht hat, als ich auf dem Weg nach Aventicum im Aventicum-Feldzug war, um dort mit Quintus zu verhandeln, und die mir kürzlich beim En’Kara bei der Tierhatz half, weil mich ein Panther zerfetzte, und deren Kleid ich mit meinem Blut versaut hab!“ Okay, das war ein ziemlich sinngemäßes Zitat. Ich habe sicher weniger gesagt. So was wie: „Ja.“

Jedenfalls gab ich ihr einen guten Rat, weil sie mal zuvorkommend zu mir war, wie sich das gehört. Dass sie, wenn sie hiermit etwas zu tun habe, sie sich mit ihrem Bruder in die letzte Ecke vom hintersten Thorvaldsland in einer Höhle verkriechen soll, dass der Clan alle seine Hütten abbrennen und den Namen der Hammaren tilgen möge, damit niemand sie finden werde, wenn in Kürze ein Sturm aus Feuer einen Strom aus Rot in das Land des ewigen Weiß treiben werde, um das Weiß rot zu färben mit dem Blut der Rache und ich auf diesem Sturm reiten würde… Undsoweiter. Ich bin ganz gerne pathetisch, wenn ich am Boden liege. Pathetisch, oder kurz angebunden.


Obwohl meine Verhandlungsposition im Staub liegend immer eher schlecht ist. Aber ich sage ja immer: Wenn ich unten bin, ist unten oben! Ne. Weitermachen.

Kommentare:

  1. oO
    Das liebreizende Antlitz von Lady Amira würde sich zu einem süffisanten Gelächel verziehen, wenn sie von derartigen Rachegelüsten wüsste, muss sie doch annehmen der große Kommandant ist längst zum sattgefressenen alten Raubtier ohne Zähne geworden. Aber wer weiß...

    AntwortenLöschen
  2. Luc sagt:

    Naja, eher muss der auf die große Politik Rücksicht nehmen als seinen persönlichen Interessen nachzugeben, die das große Ganze beeinträchtigen würden. Da muss man souverän drüber stehen als Kommandant. Zumindest nach außen. Aber wie gesagt: Wer weiß…

    AntwortenLöschen