Montag, 2. April 2012

En'Kara - aber warum denn?

Zum zweiten Mal wurde nun das En'Kara Fest ausgerichtet im Sky über Kasra. Über zehn Tage wurde Programm für Vorlieben aller Art geboten und ein Aufwand wurde betrieben, der den Beteiligten alles abverlangte. Warum macht man so was?
Derzeit zieht der Emir der Oase der vier Palmen wieder mit dem Klingelbeutel um die Häuser. Man mag annehmen, dass es hier um die finanzielle Sicherung Südlands über Spenden eventueller Besucher des Festes ging, wenn man unbedingt immer schon mal mit einer Annahme falsch liegen wollte. Auch um das Ranking der Sims in der Suche geht es dabei nicht, obwohl das Fest im Sky über der Sim Kasra stattfand. Tut uns leid, wenn der Eindruck aufgekommen sein mag, aber wir haben nunmal keine andere Sim, auf der wir es machen könnten. Nein, man muss das Ganze von zwei Seiten sehen:

1.
Es wird viel gefeiert im deutschen Gor. Hier die Feier des x-jährigen Simbestehens, da eine Abschlussfeier vor bevorstehender Sim-Aufgabe, dort die Eröffnung einer neuen Sim... Sicher, den Jahrestag feiern wir auch. Zuletzt taten wir das aber im kleinen Kreis. En'Kara ist die heiligste Zeit in dem Gor, das wir in den Büchern kennenlernten. Wenn das nicht, was sollten wir als goreanische Charas dann feiern? Leider kam das Türen weiß streichen während der Wartehand als Beispiel auch zu kurz bei uns, weil wir zu der Zeit noch in der Organisation steckten und dafür schlicht keine Zeit hatten, aber auch das wäre wünschenswert gewesen. En'Kara zu feiern, ob mit uns im Sky, oder auf der eigenen Sim den Schilderungen Normans folgend zeigt, dass man versucht, die Welt, an der sich unser RP orientiert nachzuempfinden. Wir definieren unsere Sicht auf BTB nicht daran, ob mal wer eine ungewöhnliche Rolle spielt oder wer was tut, was zu dem Kodex seiner Kaste nicht passt. Exoten und den Tunichtgut wird es sicher auch auf Gor geben. Nein, wir versuchen, das Lebensgefühl nachzustellen und dazu gehört eben, die für Goreaner heilige Zeit zu erleben.

2.
Zum Anderen ist der Sinn des Festes, Interaktion aufzubauen. Die Gor-Karte in SL ist recht zerklüftet. Es ist zwar möglich, binnen 10 Minuten zu Fuß von Kasra in die Tahari zu reisen, aber es gibt keinen Landweg vom Vosk-Delta nach Lydius. Irgendwas stimmt da doch nicht? Ein solches Fest bietet die Grundlage, zusammen zu kommen und sich kennenzulernen. Ich selbst habe Leute aus einem Dorf kennengelernt, von dem ich bisher nicht mal wusste, dass es das gibt.
Deutschgor findet nicht mehr auf einer kleinen Zahl von Sims statt, die unter der Last ihrer Spieler bald zusammenbricht, sondern es ist in die Breite gegangen. Es gibt immer mehr und immer kleinere Gor-Gemeinden in SL. Das führt dazu, dass man sich aus den Augen verliert, dass die Gor-Gemeinde sich nicht mehr kennt. Die immer kleineren Gruppen sorgen dafür, dass das RP immer weniger Abwechslung bietet. Ein solches Fest sorgt dafür, dass man herausfindet, wo man mal einen Diplomaten hin schicken, wo man Schwerter einkaufen oder seine Rohstoffe verkaufen kann. Es ist wichtig, dass Goreaner immer mal wieder reisen, um das RP abwechslungsreich zu halten und nicht immer nur dieselben Avatare um sich zu sehen und genau dazu soll das Fest anregen.

Ich für meinen Teil sehe es nicht als das Monopol Südlands. Zwar gehe ich davon aus, dass wir auch nächstes Jahr wieder das En'Kara Fest ausrichten wollen, aber letztlich steht es doch jedem frei, die Se'Kara oder En'Var Messe abzuhalten, auf seiner Sim. Wir werden uns zeigen, es wäre sogar wünschenswert.

Eine traurige Erfahrung habe ich trotz Allem aber doch gemacht mit dem Fest.
Schon im Vorfeld haben wir im Organisationsrat darüber geredet, ob und zu welchen Wettbewerben Preise in L$ ausgerufen werden sollten. Die Frage stellte sich schon letztes Jahr. Damals wurde für das Kaissa-Turnier ein Preis ausgerufen, weil wir fürchteten, dass sonst niemand kommt. Das führte zu reger Teilnahme der Spieler der Gor-Gemeinde. Am letzten Tag des Turniers crashte sogar die Sim wegen der Überbevölkerung. Dieses Jahr entschieden wir uns vor derselben Frage stehend gegen Preise in L$. Diese Entscheidung wurde damit quittiert, dass es nicht einen Teilnehmer fürs Kaissa-Turnier gab und auch der Schwertkampf gelang nur deshalb, weil ein freundlicher Krieger in letzter Sekunde noch mal mächtig die Werbetrommel für uns rührte - danke dafür!

Ich frage mich an der Stelle, liebe Goreaner, wie stellt ihr euch das vor? Es wurde, wie bereits eingangs beschrieben ein mörderischer Aufwand für das Fest getrieben. Unter der Einschränkung, dass ein SL-Tag im Schnitt 3 bis 4 Stunden dauert, haben Leute tagelang für das Fest gearbeitet und diese Leute sollen dann auch noch Geld dafür stiften, dass ein Preis ausgerufen werden kann? Auf Deutsch: Sie sollen zahlen, damit andere Leute Spaß haben? Da stimmt doch was nicht, oder?
Natürlich könnte man die Spenden, die mit dem Fest herein gespült werden zur Deckung der Preise heranziehen. Die kennt man aber vorher nicht. Wenn es mies läuft, steht man also in der Gefahr, mit dieser Rechnung Minus zu machen.
Natürlich kann man sich sponsoren lassen. "En'Kara sponsored by Vigo", als Beispiel, ist es das, was ihr wollt?
Ich würde mir wünschen, dass sich die Gor-Gemeinde an dieser Stelle einmal zu ihrer Einstellung zu L$-Preisgeldern hinterfragt. Es kann nicht im Sinne des Erfinders sein, dass diejenigen, die für eine solche Veranstaltung arbeiten, noch ihr eigenes Portemonnaie öffnen müssen, damit wer kommt. Auch wenn L$ nur Kleinstbeträge in irdischer Währung sind, hier geht es ein Stück weit ums Prinzip. Ich werde mich auch beim nächsten En'Kara, von dem ich überzeugt bin, dass es wieder festlich ausgerichtet werden wird, mit aller Kraft gegen Preisgelder in L$ aussprechen.

Kommentare:

  1. Gibt es denn "die" Gorgemeinde?

    Ach je, wenn ich mir die Bandbreite ansehe, von Ballergemeinden über Panther-Recue-Group über die Heilerakademie, altgediente Städte und neu aufflackernde Strohfeuer ... die Gemeinsamkeiten dürften sich auf "Tal" und "Sichere Wege" beschränken, dazwischen haben sie kaum etwas gemein.

    So haben wir doch Idealismus-Goreaner, Freizeit-Goreaner, Goreaner-weil-mein-Schatzi-einer-ist, BDSM-Goreaner usw... das ist keine Gemeinde, das ist eine Ansammlung von Individuen. Sehr individualistischen Individuen.

    Der allerkleinste gemeinsame Nenner bei einer so unterschiedlichen wie unterschiedlich motivierten Großgruppe ist, wie im richtigen Leben auch, das Geld. Würden sich die Goreaner auf ca. 20 Leute beschränken, hätte dein Appell an den Idealismus der Goreaner bestimmt Erfolg.

    Was mich interessieren würde: Es gibt doch eine Kaissa-Spieler-Gruppe, die sich "das Spiel" zur Hauptaufgabe im RP gemacht hat. Ist denn von denen einer aufgetaucht? Wenn nicht: Dann liegts nicht am fehlenden Preisgeld, sondern weil sie just keine Zeit hatte, oder Kasra nicht leiden können (da gibts übrigens etliche!) oder sonst was....

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke, es liegt beim Kaissa-Turnier nicht alleine daran, dass es in diesem Jahr eben keine Preisgelder gab. Natürlich ist so etwas immer ein wenig spekulativ, aber selbst wenn es Preisgelder gegeben hätte denke ich wäre die Beteiligung niedriger als letztes Jahr ausgefallen, diejenigen, die wegen der Preisgelder alleine kommen, wären da gewesen, aber dennoch nicht so hoch wie in 2011.

    Die möglichen Gründe dafür sind mannigfaltig: Hanes beispielsweise ist inaktiv, Kaissa mag auch nicht mehr ganz so "in" sein wie in 2011.

    Dazu habe ich mich heute auch mal mit jemandem aus der Liga unterhalten, und der brachte einen weiteren Punkt der für manchen Kaissa-Spieler zutreffen mag: er sah einen Grund darin (und daher kam er nicht), dass Kasra seiner Meinung nach seit dem Krieg mit Belnend erstmal in sich gekehrt war und wenig im RP außerhalb auffiel.

    Er aber selber ging nicht hin, weil ihn ein Fest mit einer Stadt, mit der er kaum Berühungspunkte hat, nicht interessiert.

    Dazu meinte er komme es auch sicher darauf an, ob nun die restlichen Gorsims das Fest als Veranstaltung von Kasra für Kasra sahen oder Veranstaltung für alle. Viele könnten es als ersteres gesehen haben.

    Sims wie Jorts Fähre zum Beispiel sollen geschlossen nicht nach Enkara gegangen sein, weil umgekehrt Kasra sich auf ihrer Feier auch nicht hat blicken lassen.

    AntwortenLöschen
  3. Gut, mag sein, dass ich etwas kurz gesprungen bin. Es spricht aber schon seine eigene Sprache, wenn vorher befürchtet wird, dass ohne Preisgeld niemand kommt und dann tatsächlich ohne Preisgeld niemand kommt. Nochdazu liest man bei Anderen immer von Preisgeld. Ich will das jüngste Beispiel nun nicht namentlich benennen. Es ist EIN Grund. Einer, den ich wirklich kritisch sehe, aber das mag stimmen, vielleicht einer von Vielen.

    Deine Ausführungen, Bart, machen mich aber nicht unbedingt glücklicher. Wie ich das sehe, sind das nicht Deine Aussagen, sondern Zitate. Gerade deswegen will ich sie kommentieren.

    Der Belnend-Krieg war zwar hervorragendes RP für die, die dran teilnahmen, hatte aber doch arg negative Folgen. Kasra war die Wochen und Monate danach recht schlecht dran, denn der Krieg hat nicht jeden RPer mitgenommen. Es gab da Ausfälle und es gab auch Ausfälle von Leuten, die teilhatten, aber aus anderen Gründen (RL) ausschieden. Hart gesagt, Kasra hat sich im Krieg halbiert.

    Natürlich ist es mit kleiner Mannschaft weitaus schwieriger Präsenz zu zeigen. Da ist sicher lange Zeit Einiges zu kurz gekommen, weil wir mit uns selbst beschäftigt waren, im negativen Sinne. Vor diesem Hintergrund ist die Argumentation "ich geh nicht zu denen, weil die nicht zu mir gekommen sind" mindestens genauso oberflächlich, wie manche meinen Vorwurf im Bezug auf Preisgelder ansehen mögen, zu dem ich weiterhin stehe.

    Das gilt da auch für Jorts Fähre. Ich weiß, dass deren Feier seitens Kasra schlecht besucht war. Ich weiß aber auch, dass es nicht stimmt, dass niemand da war.

    Gleiches mit Gleichem zu vergelten in Hinsicht auf gegenseitige Festbesuche halte ich auch nicht für angemessen. Das führt dazu, dass irgendwann einmal keiner mehr jemanden besucht, weil sicher jede Partei mal mit kleinerer Gruppe auftritt oder womöglich sogar gar nicht. Die Wahrscheinlichkeit für letzteres ist übrigens bei uns wochenends besonders hoch, weil wochenends ein Großteil unserer Leute im RL ist. War die Feier von Jorts Fähre wochenends?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S. Mir ist, um das auch noch mal zu erwähnen, zwar aufgefallen, dass mir niemand aus Jorts Fähre auf dem En'Kara begegnete, aber ich bin nicht auf die Idee gekommen, da etwas zu unterstellen - zumal sicher nicht jeder Festbesucher mir begegnet und mir persönlich die Hand schüttelt.

      Löschen
    2. Die Feier war von Donnerstag bis Sonntag :)

      Löschen
  4. Na gut, ich kämpfe schon seit gestern mit mir, ob ich etwas schreibe hier oder nicht. Da Bart nun aber Jort's Fähre ins Spiel bringt, möchte ich den kleinen Absatz noch etwas ausführen:

    Jort's Fähre entschloss sich in diesem Jahr tatsächlich, bewusst NICHT zu erscheinen. Wir waren ziemlich geschlossen auf dem letzten Enkara, wer von uns grad nicht teilnahm, kam mit, um zuzuschauen und anzufeuern. Wir waren ebenso mit einigen Leuten beim Wagenrennen vertreten, zu dem Kasra aufrief. Warum? Weil ich persönlich es immer toll finde, wenn solche Dinge organisiert werden und unsere Spieler im Allgemeinen auch Spass dran haben, einfach weil es mal etwas anderes als der normale RP Alltag ist und es eben das Miteinander fördern kann. Ich sage bewusst kann, denn... auch wir hatten nun den Eindruck, dass Kasra nicht über seinen eigenen Tellerrand hinausmag, wie Bart schon erwähnte, glänzte Kasra geschlossen bei unserem Jubiläum durch Abwesenheit, und ich kann mir kaum vorstellen, dass nun keiner der Wettbewerbe Anklang gefunden hätte. Da wirft sich mir bei deinem Punkt 2 so ein wenig die Frage auf: Gilt die Interaktion, die ihr gern wünscht denn nur, wenn man zu euch kommt?

    Zu den Geldpreisen: Ich schrieb schon bei Bart im Blog, ist es denn wirklich so, oder vermutet ihr, dass es daran lag? Wir hatten für unsere Wettbewerbe tatsächlich gesponserte Preise, Gutscheine, Möbel, Kleidung...darunter auch durchaus wertvolle Gutscheine. Bei uns war es aber so, das die allermeisten ihren Preis nicht mal wollten, ein Nordmann der einen 1000 Lindengutschein eines bekannten Waffenherstellers verschmähte, weil er aus SPASS teilnahm. Ich musste ihn nötigen, seinen Gewinn zu nehmen und Endergebnis war, dass er den Geldwert der Sim spendete. Also ganz Allgemein habe ich eher den Eindruck, dass es, zumindest der Mehrheit, nicht um Preise geht.

    Ich finde, ihr habt da etwas tolles auf die Beine gestellt, und auch wenn ich selbst diesmal nicht dabei war, so liest es sich in den Blogs doch eher so, als wäre das Fest im Ganzen wieder ein voller Erfolg gewesen. So ein wenig empfinde ich diesen Beitrag hier nun doch als Schmälerung. Bei zwei Turnieren waren keine Leute da, das wird hervorgehoben und kritisiert. Die viele Arbeit, die man mit der Ausrichtung eines solchen Festes unbestritten hat, wird hervorgehoben, aber gleichzeitig wird doch auch so ein wenig unterschwellig von allen anderen gefordert: Hey, wir haben viel Arbeit, also kommt gefälligst auch her und würdigt das. Wenn man es nicht gern tut, warum tut man es dann? Es ist ein Angebot wie jedes andere, einige (oder auch viele) nehmen es an, andere eben nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Irgendwie schießen wir am Ziel vorbei. Es war nicht mein Ansinnen, mit Jorts Fähre ins Gericht zu gehen, weil Jorts Fähre nicht da war. Wie gesagt, das habe ich zwar wahrgenommen, mir aber nichts Böses dabei gedacht. Können wir gerne diskutieren, davor will ich mich nicht drücken, zumal es meinem Kenntnisstand nach schlicht nicht stimmt, dass niemand da war von uns, aber es gehört eigentlich nicht an diese Stelle.

      Es geht auch nicht um erzwungene Teilnahme von irgendwem. Jeder, der eine Veranstaltung ausrichtet, ob SL oder RL, läuft Gefahr, damit eine Bauchlandung zu machen, sofern nicht vorher eine Teilnehmerliste rumgeht, wo man sich einschreiben muss - und das wollen wir ja wohl um Gottes Willen nicht einführen... ;-)

      En'Kara war keine Bauchlandung. Im Gegenteil, unter dem Strich war es mehr als ein Erfolg. Der erste Tag, der Fackelzug besonders, war berauschend! Weit mehr Leute haben teilgenommen, als ich gewagt hätte zu hoffen. Auch das Schwertturnier ist ja letztlich gelungen. Dass es dabei Startschwierigkeiten gab, schreibe ich auch nicht so konkret dem Preisgeldthema zu.

      Trotzdem fand ich das Kaissa-Turnier erschreckend, denn hier kam wirklich kein einziger. Um es zu verdeutlichen: erschreckend, aber nicht schlimm für das Fest im Ganzen, denn wir hatten einen Plan B. Selbst wenn etwas schlecht besucht ist, einer oder zwei tauchen doch immer auf. Das hätte auch nicht für ein Tournir gereicht, hätte aber nicht den so starken Beigeschmack gehabt.

      Ich fühle mich nun wirklich falsch verstanden. Es geht nicht um Einzelfälle. Niemand soll sich rechtfertigen, weshalb er vielleicht keine Zeit hatte, keine Lust oder was auch immer. Aber wenn eine ganze Zielgruppe geschlossen ausbleibt und damit meine ich nicht Gruppe im Sinne einer Simgemeinschaft oder Stadt, sondern Gruppe im Sinne einer simübergreifenden Interessengemeinschaft, dann muss man da doch mal die Augenbrauen hochziehen dürfen ohne, dass da gleich heraus interpretiert wird, dass das ganze Fest ein Fehlschlag war. Jeder Veranstalter, der dies erlebt, wird hinterfragen, was da passierte.

      Weshalb ich die Schlußfolgerung zog, dass es an Preisgeldern gelegen hat, das habe ich ja erläutert.

      Löschen
    2. "glänzte Kasra geschlossen bei unserem Jubiläum durch Abwesenheit"

      Nur zur Berichtigung, soviel ich weiss war Luc bei eurem Fest und ich selbst war auch an dem Tag des Bootsrennens da.

      Löschen
    3. soweit ich weiss, war Luc aus anderen Gründen auf der Sim, da ich dies aber mit Aphris per IM weiter erörtere, und eigentlich hier überhaupt nur schrieb, weil Bart Jort's Fähre benannte, denke ich soll es jetzt auch gut sein :)

      Löschen
  5. Entschuldigt wenn ich dass so derb sage, aber es ist doch scheissegal, warum er da war, er war auf jeden Fall da. Was wiederum auch zeigt, dass Kasra sich nicht abkapselt. Problem ist bei uns das Wochenende, das meist schon ab Donnerstag, spätestens Freitag beginnt. Dann ist der Großteil nämlich im RL und kommt nur kurz oder bis Montag gar nicht mehr on.

    Muss das immer sein, dass man mit dem Finger auf andere zeigt? Der hat das gemacht, der das oder jener hat das nicht gemacht. Sicher will man auch einen Lohn für seine Mühen, aber macht daraus doch bitte keinen Wettstreit, der letztlich damit endet, dass jeder nur noch auf seiner eigenen Sim rumhockt oder der Umgang nur noch mit wenigen, ausgewählten Gruppen gepflegt wird. Gut, macht dann keinen Sinn, wenn die andere Gruppe grundverschieden ist, anderes RP pflegt oder dergleichen. Aber ich glaub schon, dass es einige Gruppen gibt, die sich zumindest auf ein 'Hallo' oder mal auf einem Fest verstehen ;)

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde es ist eine tolle Sche wenn einen Gruppe sich die Mühe macht das En'Kara-Fest wirklich auszuspielen. Von Preisgeldern bei Wettbewerben würde ich immer abraten wollen. Die Pyrana hatten bisher drei Jahresfeiern und alle wurden weitgehend in der Stille abgehalten. Natürlich haben wir die anderen Jägerinnen eingeladen und auch mal ein bsichen "Sport" gemacht, aber Preisgelder gab es nicht in Form von Lindendollars. Wer zu uns kommt um mit uns zu feiern sollte das amchen weil ihm oder ihr an uns, also den Pyrana gelegen ist und nicht weil er noch einige L$ für die Simmiete braucht. Und wenn man nur um ein Fass emoteten Pagas spielt, dann tut es auch nicht so weh wenn man verliert und das gewinnen amcht trotzdem Spaß.

    AntwortenLöschen
  7. Huhu zusammen,
    was mir zum Preisgeld einfällt ist folgendes Nasty:

    Südland finanziert sich aus Spenden, gut. Woher kommen die Spenden? Von Spielern- schön, machen alle gerne.Die Landpreise bzw Mietpreise in Südland sind auch nicht von schlechten Eltern, trotzdem zahlen die Spieler sie gern um sich und allen ihren Spielplatz zu erhalten. So weit so gut.
    Jetzt steht ein Fest an und es gibt Wettkämpfe. Was in Gottesnamen spricht da dagegen wenn die Veranstalter dann zusammen mal 10 oder 20 Euro springen lassen, was etwas zwischen 3000 und und 6000 Linden wären, um die Sieger mit einem Preisgeld zu küren?

    Das ist in meinen Augen schon irgendwie geizig, tut mir leid das ich es so sagen muss.

    Die Leute finanzieren Südland, bringen monat für Monat, Jahr für Jahr alle zusammen Geld auf.

    Kann man sich dann nicht mal mit 10 oder 20 Euro bei so einem Fest auch erkenntlich zeigen seinen treuen Mitspielern gegenüber?

    Und wenn man es nicht aknn oder will, sich hinterher wenigstens nicht beschweren, wenn die Resonanz zu gering ist?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nochmal zur Berichtigung:
      Das Fest wurde nicht von dem "Südland" getragen. Es wurde von den Bewohnern Kasras, unterstützt von den Bürgern dreier anderer Stäste, nämlich Belnend, Lydius und der Oase der 4 Palmen organisiert, durchgeführt und diese Bürger haben auch ihre Freizeit und ihr Enagement hier reingesteckt.

      Und grundsätzlich. Ich als Spender würde mich schön verscheissert vorkommen, wenn meine Spendengelder nicht zur Deckung der Simunkosten dienen, sondern als Preisgelder fungieren würden, damit man sie irgendwelchen Turnierteilnehmern, die sonst nicht kommen würden, in den Rachen schmeisst. Kann ich drauf verzichten. Noch dazu, da Thor während des Festes mit dem Klingelbeutel rumging, damit die Sim Tier bezahlt werden kann. Das Südland ist kein Gewinnunternehmen und muss jeden Monat aufs Neue schaun, die Unkosten zu decken.

      Selsame Blüten bringt diese Diskussion wohl hervor.

      Löschen
    2. Du siehst es als seltsame Blüte...aha?
      Vieleicht fragst du dich mal, wie die Sachen ausserhalb ankommen? Meine Reaktion war eine von vielen.

      Sid wenn 10 oder 20 Euro zu viel verlangt sind, von den Veranstaltern finde ich das schon sehr schwach, warum weshalb wieso habe ich erleutert.
      Es geht nicht darum Spenden für Üreisgelder auszugeben, sondern als Veranstalter mal selber in die Tasche zu greifen.

      Löschen
  8. Vermutlich gehöre ich zu den wenigen in Kasra, die ein Preisgeld bei gewissen Wettbewerben begrüßen würde. Warum sollte sowas denn im zweiten Leben anders funktionieren als im ersten?

    Soweit ich weiss, zahlen Veranstalter im realen Leben sogar Startgelder, damit bestimmte Sportler teilnehmen und das Publikum was zu sehen bekommt - Preisgelder kommen noch oben drauf.
    Letztendlich müssen sich diese ja nicht bei jeder Gelegenheit beweisen und ein Turnier im Südland, besonders wenn es am Fuße des Sadargebirges, also nahe der Priesterkönige stattfindet, stellt nicht unbedingt das Traumturnier für einen Nordländer dar.

    Woher das Geld käme, sei mal dahingestellt, aber es kann den Unterschied ausmachen, ob sich jemand aufrafft und seinen inneren Schweinehund besiegt oder eben nicht. Desweiteren ist da noch die Hemmschwelle, sich öffentlich zu produzieren oder sich wohlmöglich noch zu blamieren, bei den neuen und unbekannten Spielen.

    En'Kara war alles in allem sehr gut besucht - für unsere Verhältnisse.
    ABER, es haben doch herzlich wenige 'fremde' an den Spielen teilgenommen, auch da kann ein Preisgeld motivieren, nicht auf, sondern vor der Tribüne zu stehen.

    Und was Kaissa angeht .. für mich gehört es einfach zum Markt und sollte angeboten werden. Wenn es aber nicht angenommen wird, bin ich soooo traurig auch nicht. Niemand hatte sich auch wirklich Mühe gegeben eine Spielergruppe anzusprechen.

    Ansonsten schließe ich mich dem Kommentar von Amidala über die Gor-Gemeinschaft an. Wobei mich ihr letzter Satz ".. oder Kasra nicht leiden können (da gibts übrigens etliche!) .." sehr nachdenklich stimmt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weiß nicht, ob du da so unbedingt drüber nachdenken musst, Nasty. Es ist einfach so, dass beinahe jeder Gorspieler über Gor-Sims ein fixes Urteil in der Tasche hat.
      Als ich in Kasra "lebte", war ich überzeugt, wir sind eine geachtete Größe innerhalb des deutschen SL-Gor. Als ich dann weg war, nahm ich zu meinem eigenen Erstaunen auch Stimmen wahr, die nichts von Kasra hielten. Gründe, wenn überhaupt, waren meist: - nicht beachtet worden, als man dort spielen wollte (das passiert aber überall oft),
      - mal mit zu hohen Erwartungen hingekommen und es passierte nix Tolles (das ist eine Krux, mit der eine bekannte Sim zu kämpfen hat, auf Neu-Sims geht man entspannter zu),
      - da spielt jemand, den ich nicht mag, an exponierter Stelle (kann man auch nicht jedem recht machen)
      - da ist ein fester Kreis von innigen Freunden, die zeigen, dass sie sich miteinander wohl fühlen, da fühlt man sich als Angereister wie ein Störfaktor (das ist anderswo aber auch so).

      Also summasummarum: Ist nichts Kasra-Spezifisches, was andere zu diesem Urteil bewegt. Die goreanische Gruppendynamik ist sowieso schwer zu durchblicken.

      Einen Ansatzpunkt finde ich, der aber wieder nicht nur Kasra betrifft: Wenn jemand ankommt, seine Schwellenpanik überwindet, wäre es natürlich super, wenn man ihm ein bisschen die Hand entgegen streckt und ihm einen Start ermöglicht, sei es auch nur für einen Abend. Aber ich weiß, nicht jeder hat immer den Nerv dafür, und man muss auch goreanisch-misstrauisch sein, und es könnte ein Alt von diesem sein, und überhaupt, ich hab mein eigenes RP usw...

      Noch was zum Sponsoring: Ich finde, man kann das doch gut machen. Jeder Spieler kauft doch bei den Designern und Waffenproduzenten sein und lässt dort zum Teil etliches Geld, ich kann mir vorstellen, dass diese Hersteller auch gern mal was für die Kundenstamm-Pflege tun möchten! Ist doch völlig nörmal!

      Löschen
    2. Erfolg schafft Neider, das gilt eben auch hier.

      Ein weiterer Punkt den manche Übel nehmen und der aber nun wirklich mal spezifisch für Kasra ist: die jederzeit im RP herbeirufbare Stadtwache, die einen dann festnimmt und in der Wirklichkeit eine Chatsequenz ist, die eben so abläuft.

      Löschen
  9. Warum sollte das im zweiten Leben anders funktionieren wie im ersten? Das En'Kara Fest fand immer noch als RP statt. Aber wenn es genauso funktionieren soll, dann sollte man auch Linden Dollar für Sklaven zahlen. Ach ja, und der Met kostet dann im Feuerkrug 120 KupferLinden. Aber Ernst beiseite. Gegen Sachpreise, die gesponsert werden, hat sicher niemand etwas. Das wurde ja auch bei manchen Wettbewerben auf dem En'Kara so gehandhabt und wurde auch mit Bandenwerbung ins RP einbezogen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Sachspenden würden angenommen , das ist ja interessant.

      Die Veranstalter könnten ja auch Sachpreise kaufen und sie vergeben?

      Sorry Sid aber mein Eindruck wird immer dichter was den Geiz angeht.

      Löschen
    2. Ja, auf manchen Fotos fiel mir auch die Bandenwerbung auf. Ich fand die Idee sehr witzig :-)

      Ich bin aus vielen Gründen gegen Sklavenveräußerung gegen Lindis, warum und wieso, will ich hier nicht noch mal darlegen. Doch z. B. eine Sklavin als Preis aussetzen? Warum nicht? Natürlich, wenn die Betreffende OOC dazu bereit ist: Das war mal gang und gebe (früher gab es Wohltätigkeitsauktionen, wo Sklaven versteigert gegen Simspenden versteigert wurden).

      Aber trotzdem, Preise sind m. E. keine Gewähr dafür, dass haufenweise Leute kommen. Es gab doch mal einen Tanz-Wettstreit, auf dem 10K L als erster Preis ausgelobt waren. Gemeldet haben sich gerade 5 Tänzerinnen, und Zuschauer waren so 10. Diese hohe Summe legte den Verdacht nahe, dass man sich Traffic, Sympathie etc. erkaufen möchte, und da spielt keiner gerne mit. Weil die meisten Spieler sich ungern benutzen lassen.
      Ich habe übrigens auch mal einen Gutschein gewonnen von "Great Serve" in einem Serve-Wettbewerb (*schieflach* was es alles gab!), aber ihn gar nicht eingelöst. Komisch... es hat mir durchaus Spaß gemacht, den zu gewinnen, einige haben sich richtig mit mir gefreut, dass ich mir nun was aussuchen darf in dem damals tollen Laden. Aber ich brauchte einfach nix ^^
      Als Erinnerungsstück ruht er noch immer in meinem Inventar...
      Hm. Vielleicht hätte es eine Urkunde oder ein Pokal ja auch getan!

      Löschen
    3. Also ich finde es schon ziemlich ab von der Logik, dass meine Sichtweise mit Geiz gleichgesetzt wird. Eben der ist es nicht. Es ist mehr eine Frage des Prinzips:

      Es werden sich doch sicher alle einig sein darüber, dass ein Fest ausrichten Arbeit macht? Für normal ist es so, dass wer arbeitet dafür entlohnt wird. Darauf haben alle Helfer verzichtet zu einem Zweck, der wie ich in meinem Einstandstext beschrieb, wirklich gut gemeint war. Soweit okay. Was ich aber dann nicht einsehe, ist, dass die, die arbeiten dann auch noch Preise spenden sollen. Ob man da von 100 €, 20 € oder auch nur ein paar Cent redet, spielt da gar keine Rolle. Ich denke, die Helfer haben mit ihrer Freizeit der Gorgemeinde für wahr genug gespendet und von Geiz kann hier rein gar nicht die Rede sein. Preisgelder aus der Kasse zu nehmen ist da rein gar keine Lösung. Am Beispiel einer Gemeinschaft mit 20 Mitgliedern bedeutet das umgerechnet, dass jedes Mitglied 1/20 des Preisgeldes trägt, unter Umständen noch dazu ohne danach gefragt zu werden. Da stellt sich dasselbe Problem.

      Es kam die Anmerkung, dass im wahren Leben Veranstalter Startgelder zahlen. Ja, das ist wahr. Das sind aber dieselben Veranstalter, die auch die Eintrittsgelder kassieren. Liebe unfrei, ein Kassenhäuschen am Eingang zum Festgelände, das wäre Geiz gewesen.

      Sponsoring lasse ich mir in manchem Zusammenhang sogar noch gefallen. Für eine feste Liga z.B., die man zum Gefallen des Spenders, ich bleibe bei meinem BEISPIEL, z.B. Die Vigo-Liga nennen kann, weils keinen wirklichen Unterschied macht. Wir wollten allerdings En'Kara feiern und nicht das Vigo-Frühlingsfest. Unsere Arena war namenlos und hieß nicht Vigo-Arena und vor dem Hintergrund des En'Kara feierns finde ich das auch richtig so.

      Was jetzt kommen könnte, ist: "Aber da war doch Werbung, ihr hattet also doch Sponsoren". Dem ist nicht so. Da hing ein Schild von Maditas Töpferladen. Madita hat zwar einen Shop mit Verkauf gegen L$, aber Maditas Töpferladen ist ein RP Geschäft, wo RP-Krüge gegen RP-Geld gehandelt werden. Das war keine Werbung für die man was nehmen kann. Und da hing ein Schild vom SBM. Wie auch das En'Kara-Fest ist das SBM non profit und somit auch kein wirklicher Sponsor. Ob unsere Waffenschmiede Kasras gegen L$ verkauft, weiß ich nicht, muss ich zugeben. Aber wenn, sind hier auch noch keine Massen an Geld geflossen, denn die Waffenschmiede ist noch relativ neu. Auch bei der ist nichts zu holen.

      Der Vorschlag eines RP-Pokals ist ein wirklich Guter. Leider sind wir auf die Idee nicht gekommen. Nobody is perfect ;-)

      Meine These ist nicht "Geiz ist geil". Meine These ist "die, die für ein Fest arbeiten sollen nicht noch für Preisgelder zahlen müssen". Das möchte ich noch mal unterstreichen und verwehre mich ganz entschieden gegen den Geiz-Vorwurf.

      Löschen
    4. @ Aphris,
      ich glaube du hats nicht verstanden, was ich meine. Ich finde einfach, dass die Spielgemeinde aus Südland allgemein viel leistet indem sie Südland finanziert.

      Warum gibt man diesen Leuten durch kleine Preise nicht mal was zurück?

      En Kara hat Arbeit gemacht, genau, Arbeit die ihr euch freiwillig aufgehalst habt, also jammert nicht. Entweder macht man sowas gern, oder man lässt es, wenn man es schon als non Profit Event verkauft.

      Ich habe das Fest nicht in Anspruch genommen, weil ich sowas langweilig finde, egal ob mit oder ohne Preisgelder.

      Für andere wäre es vieleicht ein Anreiz gewesen und wenn du auf diese Leute keinen wert legst und keine Preise stiftest, dann beschwer dich hinterher nicht, wenn sie nicht kommen.

      Nicht mehr und nicht weniger will ich damit sagen!

      Löschen
    5. Es gibt Südland. Es gibt Leute, die finanziell den Kopf hin halten und Gefahr laufen, auf den Restkosten sitzen zu bleiben, wenn die Spenden mal nicht ausreichen.

      Es gibt Südland immer noch obwohl die Spenden nicht immer ausreichten und die den Kopf hinhaltenden zumindest in Vorleistung treten mussten.

      Ich finde, das ist mehr zurück gegeben, als man verlangen kann. Das ist etwas, für das jeder Südländer danke sagen müßte.

      Löschen
    6. Ja, es ist vieleicht verkehrt das Ganze gegeneinander aufzurechnen.

      Und den Rest gerne per IM; Ich mag Kasra und langsam wird das Gespräch zu bissig um es öffentlich weitzerzuführen und vieleicht kann man sich da unter 4 Augen besser austauschen.

      lg

      Löschen
    7. Also es ist für mich einfach nur weltfremd, hier tatsächlich allen Ernstes den Organisatoren von Enkara hier öffentlich Geiz zu bescheinigen, nur weil sie alles Geld, was sie einnehmen lieber in den Unterhalt und Erhalt ihrer Sim stecken.

      Löschen
    8. Gut Bart du hast mich auch nicht verstanden. Np Bro

      Löschen
  10. Ich habe mal Wikipedia bemüht und mir die Definition von "Fest" durchgelesen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fest
    Dort steht ... Zitat:
    "Ein Fest (altgriechisch ἑορτή) ist ein besonderer Tag, ein gesellschaftliches oder religiöses Ritual oder ein Ereignis zu dem sich Menschen an einem Ort zu einem besonderen Zeitpunkt treffen und gesellig sind. Der ursprüngliche Sinn des griechischen Ausdrucks besitzt einen religiösen Charakter und wird mit "Liebeserweis an die Gottheit" beschrieben.[1]"

    Zitat weiter unten im Text...
    "Feste wirken – soziologisch gewendet – gemeinschaftsstiftend und gemeinschaftserhaltend. Bestimmte Rituale (z. B. das Festmahl) festigen den Zusammenhalt."

    Den Part mit der Gottheit würde ich nicht so hervorheben, wohlgleich den letzten Satz doppelt unterstreichen Zitat: „Feste wirken …. gemeinschaftsstiftend und gemeinschaftserhaltend“

    Darum sollte es doch bei jedem Fest gehen, gesellig die Gemeinschaft stärken und sie erhalten!
    Nicht nur die Gemeinschaft Kasras sondern die der gesamten Gor-Gemeinschaft. (ich bin Optimist und glaube das es diese Gemeinschaft gibt!)
    Wer jetzt glaubt man würde diese Gemeinschaft nur dadurch beleben, das man Sach,- oder Geldpreise verteilt,-- der irrt, zumindest meiner Meinung nach. Denn es geht ja nicht darum die Sim zu füllen und im „Traffic-Rating“ möglichst weit oben zu stehen oder hinterher sagen zu können „Wow was für ein tolles und gut besuchtes fest das war“ sondern um das gegenseitige Kennenlernen oder wieder neu entdecken. Ein solch großes Fest soll die Gemeinschaft stärken und neue Ansatzmöglichkeiten für RP bieten.
    Ich persönlich fand z.B. den Kajirawettbewerb schlimm! Nicht wegen dem Dargebotenen sondern weil ich als RP´ler nichts sagen durfte!!!
    60 Minuten Klappe halten ist für mich nahezu unerträglich :-)
    Ich will Kommentieren, mich austauschen andere Leute kennen lernen oder einfach irgendwas halbwegs sinnvolles vor mich hin brummeln!
    Das Gegenbeispiel war z.B. der Baumstammweitwurf,-- hier wurde gelästert, angefeuert und mit den Athleten gebangt. Ein herrlicher Abend!
    Für mich ist das Fazit des En`kara….
    Ein wichtiges Fest, das hoffentlich noch lange Jahre ausgerichtet wird und so lange die Mehrheit der Anwesenden einen netten Abend hatten, hat es sich für mich gelohnt.

    Gruß und Kuss
    Pagar aus Kasra

    AntwortenLöschen
  11. Puuh. Und einmal mehr weiß ich nun, warum ich mich seit geraumer Zeit weder OOC noch IC im RP für die Gemeinschaft engagiere sondern ausschließlich Konsument geworden bin.

    Da wird allen Ernstes den Organisatoren eines solchen Festes Geiz vorgeworfen? Traurig-Traurig. Zeigt es doch wieder einmal, dass eine zu grosse Anzahl von "Gemeindemitgliedern" nicht nur dem "Stamme Nimm" zuzuordnen sind, sondern auch noch glauben ein Recht darauf zu haben.

    Auch wenn ich selbst bei diesem Fest nicht anwesend sein konnte/wollte - ich finde es toll das sich immer wieder Spieler finden die sich dazu entschliessen solche aufwendigen Events zu organisieren. Und ob es da Preisgelder gibt oder nicht ist mir herzlich schnuppe, davon ist mein Besuch ganz sicher nicht abhängig. Alle Linden-Preisgelder die ich je gewonnen habe sind umgehend im Spendentopf des GIC gelandet oder im Spendentopf der ausrichtenden Sim.

    LG Tharkan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Linden-Preisgelder die ich je gewonnen habe sind umgehend im Spendentopf des GIC gelandet oder im Spendentopf der ausrichtenden Sim."

      Bist du einer Guter. ;-)

      Löschen
    2. Zitat Tharkan:
      "Da wird allen Ernstes den Organisatoren eines solchen Festes Geiz vorgeworfen? Traurig-Traurig. Zeigt es doch wieder einmal, dass eine zu grosse Anzahl von "Gemeindemitgliedern" nicht nur dem "Stamme Nimm" zuzuordnen sind, sondern auch noch glauben ein Recht darauf zu haben.

      Auch wenn ich selbst bei diesem Fest nicht anwesend sein konnte/wollte - ich finde es toll das sich immer wieder Spieler finden die sich dazu entschliessen solche aufwendigen Events zu organisieren. Und ob es da Preisgelder gibt oder nicht ist mir herzlich schnuppe, davon ist mein Besuch ganz sicher nicht abhängig."

      Das unterschreib ich so komplett :)

      Löschen