Dienstag, 15. Februar 2011

Überfall

Der erste (legale) Überfall, den Kasra erleben durfte, inspiriert zu einigen Gedanken.
Die Regeln des Südlandes sind etwas veraltet, man merkt die Lücken erst, wenn es zu spät ist.
Die Angreifer gaben sich durchaus Mühe vorher auf die Karte zu sehen, Kasra war gut besetzt, ca. 12 Leute. Allerdings waren das zum Größten Teil Gäste, gerade mal zwei Krieger waren in der Stadt und die Übermacht der Eindringlinge nicht abzuwehren.

Wie kann man es sinnvoll regeln, dass ein Überfall möglich ist, aber nicht unlogisch und derart fair bleibt, dass beide Seiten daran Spaß haben.

Ich habe ein paar Regeln andere Sims gelesen, teils Städte oder Dörfer, teils eher Festungen. Auch wenn Kasra über eine stattliche Mauer vefügt, so ist es dennoch eine Stadt, deren Bewohner nicht auf einen Kampf eingerichtet sind und ihr hauptsächliches Rollenspiel auch nicht im Kampf sieht.
Zumindest das steht auch in den Stadtregeln.

Nun gut, wie halten es andere:
Die Pallette reicht von 'Jeder Überfall muss angemeldet werden' über 'Es darf max. eine Überlegenheit von 5:2 bestehen' bis zu 'Das Verhältnis darf eine Person nicht überschreiten'. In den Details werden dann noch Sklavinnen gezählt, sie dienen wohl der ersten Hilfe.

Einen Überfall abzusprechen macht die Sache wenig spannend, man kann sich dann auch in einer Arena treffen und es ausschießen. 5 zu 2 scheint mir nun wieder nicht sehr realistisch zu sein. Wenn Kasra nur zwei Wachen in der Stadt hat müsste man Gründe dafür finden, wo die anderen sich rumtreiben. Es wäre auch nur ein kurzer Kampf.
Mir persönlich gefällt das mit der 'einen Person'. Vielleicht mit einer Mindestzahl von 4 Kriegern und einer maximalen Zahl von 7 auf beiden Seiten? Dann ist der Lag vielleicht noch tragbar.

Ich denke nicht, dass wir uns öfters mit diesem Thema beschäftigen müssen, aber klare Regeln zu haben bedeutet auch, dass es keinen Frust danach gibt. Desweiteren ist es spannender, denn man muss den Gegner ausspionieren oder könnte per Rollenspiel die Situation herbeiführen?

Gute wären auch einheitliche Regeln der Städte und Sims, aber das ist sicher etwas hoch gegriffen, eh?

Jedenfalls .. Kommentare dazu sind erwünscht.

Kommentare:

  1. ich würde mir wünschen, dass solche Angriffe nicht in der spielarmen Zeit stattfinden, also z.B. nicht am Wochenende, lieber eine OOC-Absprache dazu, auch wenn dann das Überraschungsmoment weg ist.

    AntwortenLöschen
  2. ja, 23.30 Uhr an einem Freitag ist keine gute Zeit. Es geht ja auch nicht um gewinnen oder verlieren, sondern um das RP daraus. Mir würde es abgesprochen auch besser gefallen. Aber andere mögen wiederum die Spannung.
    Irgendwo dazwischen gibt es bestimmt einen Kompromis.

    AntwortenLöschen
  3. Luc sagt:

    Ich bin immer gegen die 24 Stunde Regeln usw gewesen und bin es noch. Es reicht eigentlich nach meiner Erfahrung aus, wenn so zwei Spielmacher auf jeder Seite sich kurz austauschen - und es für sich behalten. Ubar und Ubar, Hauptmann und Commander. "Habt ihr donnerstags gegen 21 Uhr die Krieger zusammen?" "Mittwoch wäre besser" "Ok, wir sehen uns" Man kann dann noch wen anders ins Boot nehmen, falls gerade mal was nicht passt. Oder man schickt IC einen Kundschafter oder Boten. "Der Regent von Kasra fordert dies und das und steht mit der Armee hier und da - erfüllt ihr die Forderungen?" "Nö." "Dann erwartet euch der Regent zur Mitte der Hand auf der Ebene von Schnickundschnack nach Sonnenuntergang, oder die Stadt wird brennen." Man kann dann per IM besprechen, wanns passt.

    Und eine Begrenzung wegen Lag ist sinnvoll. Der ist zu heftig sonst.

    AntwortenLöschen
  4. Wie Luc schon sagte, ist eine Absprache zwischen zwei Gruppenleitern sinnvoll. Mir gefällt da gerade sein Gedanke der "Ebene". Man muss ja eine Schlacht auch nicht unbedingt vor den Toren der Stadt austragen, sondern kann es auch im Sky über einer Fullsim auskämpfen. Werden die Angreifer zurückgeschlagen, dann kommen sie erst gar nicht bis zu den Toren der Stadt. Werden die Verteidiger besiegt, dann fällt eben die Stadt mangels Verteidigern auf den Mauern. Der Kampf sollte ja nur der Höhepunkt eines vorangegangen Spiels sein. Die Ebene im Sky müsste da auch nicht unbedingt nur eine Ebene sein, es könnte auch ein Wald sein, ein Gebirgspass, ein umliegendes Dorf oder Gehöft, eine Brücke die über den Fluss führt etc. So was ist schnell gebaut und kann auch kämpferisch ein spannendes Szenario sein. Die Spannung bliebe erhalten, wenn man nicht genau weiß mit wie vielen Kriegern der Gegner auftaucht.
    Weiterhin fallen mir auch die Boote eines Herstellers ein mit denen man kämpfen kann. Diese werden von einer Reihe Spielern befahren. Dabei kann man sich entscheiden wie viele sich um die Reparatur kümmern, wer alles Rudert und so die Geschwindigkeit beeinflusst und wer alles schießt. So eine Seeschlacht bringt sicher viel Spaß.
    Realistischer würde ich das auch finden, denn eine Armee bleibt nicht unentdeckt auf ihrem Marsch ins Feindesland. Es gäbe Flüchtlinge die davon berichten, Grenzposten, Tarnreiter die das Land überwachen und und und...

    Ich bin mir sicher, dass durch eine Absprache von beiden Seien sicher viel mehr zu machen ist und alle Beteiligten etwas davon haben.


    Titus

    AntwortenLöschen
  5. Luc sagt:
    Das mit der Sky halte ich für einen sehr guten Gedanken. Ich habe kürzlich auch mal einen Plan für eine solche Feldschlacht konzipiert - die man theoretisch mit Lydius oder sonstwem austragen könnte. Der Vorteil von eienr Schlacht außerhalb der eigentlich SIM ist natürlich der Lag - ander Städte haben da den Vorteil, das sie auf eine weniger bebaute Zweitsim zugreifen können. Ich schlage im Konzept, das ich egrne mal rummaile, auch so einen Last-Man-Standing-Modus vor, sprich: Wer down geht, ist raus und trollt sich zu eienr Art Lazarett, eine neutrale Zone, statt immer wieder aufzustehen. Ist eine Möglichkeit, haben wir mit den Bakah mal bei einer Kur-Jagd in Kargash so gespielt, und das war nicht schlecht.

    Aber das sind Feinheiten. Als Regel ließe sich festhalten: Angriffe sind IC von einem Unterhändler mit den jeweiligen Forderungen anzumelden, und Kasra entscheidet, ob es akzeptiert oder nicht, wonach es zu einer Feldschalcht oder Belagerung kommen kann.

    AntwortenLöschen
  6. Das sind gute Gedanken und Ideen, aber 'die anderen' müssen das auch wollen.
    Es klingt auch gut im RP einen Termin und Ort zu bestimmen, und es ist fair.

    Was aber wenn nicht, wenn der Angreifer nicht fair sein will sondern nur seinen Vorteil sucht?
    Schicken wir ihn dann mit freundlichen Worten weg?

    Es kann nicht schaden klare Regeln zu haben UND zu versuchen sich auf gemeinsames Rollenspiel auch bei einem Überfall oder Schlacht zu verständigen.

    AntwortenLöschen
  7. Luc sagt:

    Die klaren Regeln sind unbedingt wichtg - und ich kann viel damit anfangen, zu sagen: mindestens vier und maximal sieben Kriegern/Angreifern/Verteidigern für Raids/Rescues auf beiden Seiten zu christlichen Uhrzeiten - sowie den Wunsch nach der Verständigung auf gemeinsames RP nach dem Vorbild: siehe oben.

    Das mit der einen Person Unterschied würde ich rauslassen - ein Überraschungsangriff mit 7 gegen 4, da kann dann der "Überraschungsbonus" sozusagen in der Überzahl eingebaut sein und damit keiner motzen, der nur seinen Vorteil sucht.

    Weiter muss man aus Gründen der Fairness überlegen: Wann haben wir schon mal zeitgleich mindestens vier Krieger rumstehen, die ein Angreifer sehen könnte? Ok, zurzeit ist das sicher mal drin - aber sollte man nicht waffenfähige Bürger allgemein als Vertediger ansehen? Auch mancher Schreiber trägt ein Schwert, ebenfalls mancher Kapitän, und ein Schmied kann auch eines schwingen...

    Die Zahlenregel provoiziert dann schon ein wenig dazu, dass sich ein Angreifer bei irgendwem kurz im Vorfeld per IM melden würde, um zu checken, ob sein Raid legal wäre

    AntwortenLöschen
  8. Das klingt sehr vernünftig, Luc.
    Vielleicht können wir uns in Kasra darauf verständigen und einfach mal sehen, wie sich das weiter entwickeln wird.

    Mir fiel grad noch der TP ein.
    Einige Sims haben für Kampf einen extra Punkt eingerichtet. Bei uns landen sie ja direkt vor dem Tor.

    Ob man wohl erzwingen kann, dass man sich erst nach Kasra durchkämpfen muss?

    Also zum Beispiel am Handelsposten landet und entweder den langen Landweg um Kasra herum geht oder mit Booten übersetzen muss?

    Ich stelle mir vor, dass es dabei auf beiden Seiten schon im Vorfeld zu nettem Rollenspiel kommen kann.

    AntwortenLöschen
  9. Luc sagt:

    Ich würde es nicht zu komplex machen. In die Fine-Art-Bitte mit Unterhändler und Schnick und Schnack kann man sicher einfügen, dass Kasra für Truppen nur vom HP aus über Land oder Boot erreichbar ist. Fürs Grobe raiden würde ich einfach sagen, dass es keine Safezone gibt und fertig. Wenn dann wer rummault, dass der TP direkt in unserer Schusslinie liegt *schulterzuck*... Ist dann halt der Verteidigerbonus gegenüber des Überraschungsbonus der Angreifer und deren potenzieller Überzahl ;-) Und er ist ja nun auch nicht deswegen an der Stelle eingerichtet worden. Ansonsten sollen die vom Osttor am Pantherpunkt zu Raids anrücken und sich im Unterholz sammeln oder so... Oder schräg gegenüber am Fayeenufer an diesem kleinen Dock. Aber wie gesagt: Ich würd mir kein Bein ausreißen jetzt mit Extra-TPs für Raids.

    AntwortenLöschen