Montag, 28. Februar 2011

Hochverrat

Liebes Tagebuch,

die Freude über die Rückkehr des Heimsteins war groß.
Ein Teil von Kasras Bürger feierte lang und ausgelassen, ein anderer weiss vermutlich nicht mal, dass er wieder da ist.

Aber nach einer Feier folgt meist der Verdruss, das Ausnüchtern und zu Besinnung kommen.
Hatte mich unserer Hauptmann, den Heimstein wie ein Baby in seinen Armen wiegend, noch großzügig 'entlassen', so scheinen mich nun einige Bewohner und der Regent lieber heute als morgen auf dem Pfahl sehen zu wollen.

Man tuschelt von Hochverrat und Diebstahl, offizielles war nichts zu hören. Scheinbar will man die heutige Wahl abwarten und mich später entweder gleich oder nach einem Schau(?)prozess auf den Mauern von Kasra nackt pfählen.
Vermutlich hackt man mir vorher noch die Hände ab, wie man es mit Dieben mitunter so tut.

Im Moment bin ich noch auf freien Fuß, darf aber die Stadt nicht verlassen. In wenigen Ahn werde ich dann als Ratsmitglied noch meinen Henker wählen dürfen.

Aber auch wenn das Wiedererlangen unseres Heimsteins den Preis meines Lebens wert ist, ganz so einfach werde ich es denen nicht machen - ich hänge an meinem Leben.
Einen Trumpf habe ich noch und wenn die Priesterkönige mit gewogen bleiben, so wird das nicht mein letzter Eintrag in mein Tagebuch bleiben.

Kommentare:

  1. *schlägt den Kopf auf den Tisch*

    Und ich rede noch mit Engelszungen: Unbedingt Wahl abwarten mit Anzeigen, den indirekten Druck auf die Ratsfrau nutzen, um weitere Stimmen zu mobilisieren, und versuche, den Richter mit dem Publizieren der Vorladung auszubremsen, und weise an, die Vorladung erst nach der Wahl, aber immer noch fristgrecht, zuzustellen, und liege dem Gesetzesvertreter in den Ohren über die besondere innenpolitische Brisanz und alles... *weint*

    AntwortenLöschen
  2. *reicht ein Taschentuch* alles wird gut....

    AntwortenLöschen
  3. Einfach herrlich :-))

    Ich kann Dich fast am Schreibtisch sehen und zu den Priesterkönigen klagen hören.

    AntwortenLöschen