Dienstag, 3. Januar 2012

'Ratssitzung' ODER 'ein Tag im Leben des Rotschopfs'

"Gestern war mal wieder Ratssitzung. Ja genau, die gleiche Begeisterung sprang mir auch aus dem Gesicht. Aber da mein Herr Wachdienst hatte und somit verhindert war, beschloss ich, mir dieses 'Ereignis' doch nicht entgehen zu lassen, weil er neben seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Rechthaben, auch noch gerne informiert ist". Seufzt tief: "Das hatte mir noch gefehlt, Ratssitzung und den zweiten Tag schon nichts zu essen, weil ich diese doch zu zugeknöpfte Tunika trug, die er mal mit der Kleidung der Lady Pinion verglichen hatte. Jawohl, sie erfreute sein Auge nicht und deshalb darf nun auch kein Essen meinen Magen erfreuen" lässt noch einmal einen Seufzer nachklingen. "Wie dem auch sei, ich ließ mich dazu herab, die genannte Sitzung zu besuchen. Ich kann euch sagen, wäre ich bestückt wie unsere blonde Leora, so würde ich wohl regelmäßig mit der Nase auf dem Boden aufschlagen!" malt mit ihren Händen zwei große Kugeln vor ihrem Oberkörper in die Luft und grinst dabei.

"Der gestrigen Ratssitzung wohnten auch zwei Gäste bei, die mit dem Gedanken spielen, sich in Kasra niederzulassen oder sich zumindest geschäftlich zu etablieren. Man glaubt es kaum, ihre Nasen blieben oben! Gut, so ganz anwesend schienen sie nicht immer, aber anstatt mit der Nase auf dem Boden oder auch auf dem Tisch aufzuschlagen, träumten sie wohl lieber vor sich hin oder tuschelten das ein oder andere Wort. Zum Erstaunen aller ging die Ratssitzung dieses Mal aber nicht lange. Es mussten wohl ein paar Themen gestrichen werden, unter anderem ein Bewohnerschaftsantrag oder war's ein Antrag auf Bürgerschaft?" zieht angestrengt grübelnd die Stirn in Falten. "Auf jeden Fall, war das auch Thema, also diese Sache mit der Bewohner- und Bürgerschaft. Also wenn ihr mich fragt - gut, eine Sklavin fragt wohl keiner, geschweige denn, dass es jemanden interessiert. Aber gesetzten Falles, es täte doch jemand - dann würde ich dafür plädieren, dass man zumindest die Sache mit der Bewohnerschaft den Priesterkönigen überlässt. Ganz recht, den Priesterkönigen!" nickt dazu bekräftigend. "Schließlich scheint ja eh immer wieder mal einer von deren Zorn getroffen zu werden und mir nichts dir nichts zu verschwinden."

"Aber ich werde ja nicht gefragt, dennoch äußerte ich mich zu einem Thema. Nunja, es ist mir eben so rausgerutscht. Es ging darum, dass weder halb Kasra, noch Gäste, die gewillt waren, das Dorf zu besuchen, durch des Schreibers Stube rennen sollten. Also den Schreiber schien das Thema weniger zu interessieren - er hat wohl gerne Gäste - denn er verabschiedete sich recht eilig in die Felle. Auf jeden Fall soll Abhilfe mit einer Straße oder Ähnlichem geschaffen werden. Um die Planung und Ausführung sollte sich die Kaste der Baumeister kümmern, was aber gleich das Thema mit der Finanzierung aufwarf. Recht schnell war eine Methode zur Finanzierung gefunden. Man nehme einfach Münzen für's Passieren des neuen Weges. Ja und da passierte es, mir rutschte bei der Suche nach einem Namen für diese Abgabe doch tatsächlich ein leises 'Wegezoll' raus. Erstmal nicht schlimm. Kurz wurde noch darüber lamentiert und dann gings aber auch schon auf's Ende zu. Tja und da sollte ich Wegezoll von der Galtier erhalten. Die Galtier, das ist diese biestige Baumeisterin aus Ar, die dort angeblich irgendwelche schiefen Türme gebaut hat. Ihre Hand und meine Wange scheinen irgendwie so gut zusammenzupassen, dass sie das immer wieder aufs Neue testet" reibt sich eben diese Wange.

Überlegt noch kurz, ehe sie weiterredet. "Ja, ich glaub das war's auch schon, was es so von gestrigem Tag zu berichten gibt. Oh wartet.." grinst breit "da gab's noch was. Und zwar einer der Söldner und wohl auch Anwärter für die Kasraner Stadtwachen, hat sich gestern doch tatsächlich die Mühe gemacht, die Feuer in Kasra zu entzünden. Ja, ihr habt richtig gehört! Und stellt euch vor, er hat sie sogar wieder ausgemacht und das alles nur, weil ja keiner dieser faulen Sklaven da war" zuckt grinsend die Schultern. "Mögen die Krieger Kasra erleuchten!" wendet sich immer noch grinsend ab und tummelt sich mal wieder Richtung Arbeit.

Kommentare:

  1. Willkommen CATzchen !!

    Ein sehr erfrischender Text :-))

    AntwortenLöschen
  2. Luc sagt:

    Nie und nimmer habe ich jemals den Lumpen einer Sklavin mit dem kostbaren Gewand einer Pinion verglichen! Obwohl der Vergleich durchaus passend ist.

    AntwortenLöschen
  3. *nuschelt vor sich hin* aber das hat er gesagt, so in der Art. Ganz sicher! Egal, in Zukunft werde ich ihn luftig leicht bis himmlich gar nicht bekleidet begrüßen.

    AntwortenLöschen
  4. *klopft sich den ruß von der tunika* soso lustig findest du das also ....

    AntwortenLöschen